BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung

Research-Campus MODAL

BahnLab

Kalendertagesgenaue Planung von Zugumläufen

280 Intercity-Express Züge verschiedener Typen befördern auf dem 2635 km langen Hochgeschwindigkeitsnetz der Deutschen Bahn täglich etwa 230.000 Fahrgäste; zwischen den Fahrten werden sie in Werken gewartet und gereinigt. Während der Betrieb grundsätzlich „gleichförmig“ erfolgen soll, führen Feiertage und Baustellen zu vielfältigen Abweichungen.

Das BahnLab arbeitet an der Entwicklung von Methoden zur kalendertagesgenauen Planung von Zugumläufen, mit denen ein optimaler Kompromiss zwischen einem gleichförmigen und einem kosteneffizienten Fahrzeugeinsatz für einen Planungszeitraum von mehreren Wochen ermittelt werden kann. Die algorithmische Hypergraphentheorie und die Coarse-to-Fine-Methode sind die wichtigsten mathematischen Werkzeuge bei der Entwicklung der beiden BahnLab-Hochleistungs-Optimierungskerne RoTOR und R-OPT, die bei DB Fernverkehr bzw. im Planungssystem ivu.rail im praktischen Einsatz sind.